S

< zurück zum Drucklexikon - Index

Sammelhefter
Gefalzte Bogen werden in mehreren Stationen im Sammelhefter ineinander gesteckt und geheftet. Produkte sind einlagige Broschüren.

satiniert
Satiniert werdenPapiere, für deren Verwendungszweck die Oberflächenqualität aus dem Glättwerk der Papiermaschine nicht ausreicht. Die Satinage erfolgt in einem Kalander, einem System übereinanderliegender, meist beheizter Hartpapier- und Stahlgußwalzen, durch die das Papier schlangenförmig hindurchgeführt wird.

Satzspiegel
Unter Satzspiegel versteht man die bedruckte Fläche einer Druckseite entsprechend dem Gestaltungsraster.

Schmalbahn
Bei der Schmalbahn verläuft die lange Seite des Druckbogens parallel zur Laufrichtung der Papierbahn in der Papiermaschine, beim Druck laufen also die Fasern parallel zur Zylinderachse. Bei mehrfarbigen Druckarbeiten muß grundsätzlich Schmalbahnpapier im Offsetdruck verwendet werden, um bei einem Papierverzug in der Dehnrichtung durch Verändern des Plattenaufzugs einen Passer zu ermöglichen.

Schöndruck
Ein Schöndruck ist der erste Druck auf einen zweiseitig zu bedruckenden Bogen.

Schön- und Widerdruck
Unter Schön- und Widerdruck versteht man den Druck der Vorder- und Rückseite eines Bogens mit zwei verschiedenen Druckplatten.

Schusterjunge
Schusterjunge ist ein Fachwort für einen typografisch unzulässigen Umbruch: Die erste Zeile eines neuen Absatzes steht als unterste Zeile einer Satzseite bzw. Spalte. Die folgende Seite beginnt demnach mit der zweiten Zeile.

Siebdruck
Der Siebdruck ist eines der ältesten Druckverfahren mit Siebschablonen, das in den letzten Jahrzehnten in speziellen Druckbereichen eine große Bedeutung erlangt hat.

Siebseite
Unter Siebseite versteht man die Seite des Papiers, die bei der Blattbildung in der Papiermaschine auf dem Sieb aufliegt. Sie ist, vor allem bei Faserstoffen niedriger Qualität, häufig am leichten Abdruck des Metallgewebes auf der Papieroberfläche zu erkennen. Die Siebseite enthält zudem weniger Füllstoffe, weil diese zum Teil mit dem Wasser vom Sieb abgesogen werden. Die dem Sieb abgewandte Seite wird wegen der glatteren Oberfläche und des höheren Füllstoffgehalts als „Schönseite“ oder „Schöndruckseite“ bezeichnet. Für diese Verschiedenheit der beiden Oberflächen haben die Papiermacher den Begriff „Zweiseitigkeit“ geprägt.

spitz werden
Das Hellerwerden von feineren Tonwerten auf der Offsetdruckplatte im Fortdruck bezeichnet man als spitz werden. Die Ursachen dazu sind zu saures Wischwasser oder zu saurer Bedruckstoff, zu starkes Ätzen oder zu magere Druckfarbe.

Standbogen
Unter Standbogen versteht man einen Druckbogen, der zur Prüfung des genauen Standes aller Druckseiten oder Bildstellen ausliniert wird.

Strichvorlage
Srichvorlagen sind ein- oder mehrfarbige Vorlagen mit gleichmäßig gedeckten, scharf begrenzten Tonwerten.