Medien-Unternehmen im Portrait

cropped-Maillogo-2001.pngMit aktuell 18 Mitarbeitern liegt der Schwerpunkt des Unternehmens heute im Digital- und Offsetdruck und der Produktion von Akzidenzen, Prospekten, personalisierten Drucksachen für 1:1-Marketing sowie Werkdruck für Bedienungsanleitungen. Unternehmer Stefan Mail beschreibt sein Unternehmens-Credo so: „Unsere Kunden ändern ihr Anforderungsprofil. Und wir haben uns diesem Wandel angepasst.“ Ein Beispiel ist hier die bereits 1994 erfolgte frühzeitige Investition in den Digitaldruck. Um flexibler auf Kundenwünsche reagieren zu können, wurde 1998 in Xeikon-Technologie investiert. Letztes Jahr wurde in eine weitere, die neueste Xeikon-Digitaldruckmaschine, die DCP/50D, investiert. Sie ist nach vier Jahren Produktion mit der Xeikon DCP/32D nun die zweite Digitaldruckmaschine. Im Vordergrund stehen dabei Kleinauflagen und Personalisierung für 1:1-Marketing. Durch den Druck auf 50-cm-Rolle lassen sich nun auch größere Formate, wie z.B. DIN A2 und größer auf zahlreichen Bedruckstoffen von Papier bis Folie komplett digital verwirklichen. Zudem bietet nur die Xeikon-Technologie eine Digitaldruckmaschine an, die über das Format A3+ hinausgeht und dazu noch die schnellste Digitaldruckmaschine am Markt ist. Mit dem einzigartigen One-Pass-Duplex-Druck (beidseitiger Druck in einem Durchgang), und mit dem Format B2 bzw. mit bis zu 50 cm breiten Rollenpapierbahnen kann die Xeikon weltweit als einzige Maschine fast endlos drucken, was für viele Anwendungen von großem Vorteil ist. Bei Mail sind übrigens nicht nur die Prozesse für den Offsetdruck, sondern auch die Digitaldruckmaschinen auf Fogra Standard abgestimmt und kalibriert!
Keine Light-Digitaldruckmaschine
Die Betriebsausstattung schildert Mail weiter: „Bei uns kommen keine so genannten Light-Digitaldruckmaschinen zum Einsatz.“ Erklärung: Mit den meist digital ansteuerbaren Farbkopierern oder kleinen Farbdrucksystemen ist die Produktion in vielen Anwendungsbereichen problematisch. Besonders beim registergenauen Druck von Vorder- und Rückseite gibt es Probleme sowie bei der Standfestigkeit innerhalb einer Auflage, auch beidseitiger Druck auf Papier von hoher Grammatur und qualifizierte Kalibrierungsmöglichkeiten mit Colormanagement sind ebenfalls sehr eingeschränkt.
„Mit solchen Digitaldrucksystemen“, fasst Stefan Mail zusammen, „kann nicht der hohe Qualitätsanspruch von Drucksachen erreicht werden, den wir und unsere Kunden erwarten.
Qualität ist für uns auch beim Digitaldruck das A und O. Der Markt reagiert bekanntlich sehr sensibel auf unzureichende Qualität, was sich heute kein Unternehmen mehr leisten kann.“
Neben dem Digitaldruck erweiterte die Firma Mail Druck + Medien GmbH in diesem Frühjahr den Bereich Offsetdruck um eine neue Heidelberger Speedmaster Fünffarben. Dadurch verstärkt das Unternehmen neben der Marktführung im Digitaldruck-Segment nun auch die Leistungsfähigkeit im Offsetbereich sehr deutlich. Mit dieser Investition werden kurze Rüstzeiten, schnelle Durchlaufzeiten und Flexibilität erreicht, so dass Kundenwünsche besser erfüllt werden können. Um das Angebot komplett abzurunden, bietet Mail Druck + Medien GmbH auch die komplette digitale Druckvorstufe, Datenbanksysteme, Thermodruck und Thermosublimationsdruck, Kaltschablonendruck, Inkjet-Großformatdruck (Plotter) und eine umfangreiche Druckweiterverarbeitung an.
Ausbildung ist sehr wichtig
Bei Mail Druck + Medien seit langem und stets im Fokus: Neben den Maschineninvestitionen immer ein hohes Maß an Fachqualifikation der Mitarbeiter. Zurzeit sind vier Auszubildende im Unternehmen beschäftigt: Zwei Mediengestalter für Digital- und Printmedien im 1. bzw. 3. Ausbildungsjahr, ein Azubi im Offsetdruck (2. Jahr) und ein Digitaldrucker im 1. Ausbildungsjahr. Alle Auszubildenden werden nicht nur innerbetrieblich optimal ausgebildet, sondern starten die Ausbildung mit der dreimonatigen überbetrieblichen Grundausbildung bei der Akademie Druck und Medien vom VDMWL.
Quelle: Zukunft Medien Nr.6 (Branchenmagazin für die Druck- und Medienwirtschaft)
www.bmd-luenen.de