B

< zurück zum Drucklexikon - Index

Bedruckbarkeit
Unter Bedruckbarkeit versteht man die Oberflächeneigenschaften von Papieren wie Glätte, Saugfähigkeit oder Farbannahmefähigkeit.

Bedruckstoff
Bedruckstoff ist die allgemeine Bezeichnung für alle zu bedruckenden Materialien (Papier, Karton, Folien, Pappe, Blech, Stoffe, Holz usw.).

Beschnitt
Beschnitt ist der notwendige Papierrand, der verarbeitungstechnisch über das Endformat hinausgeht. Der Beschnitt ermöglicht ein an allen Seiten sauber geschnittenes Endprodukt.

Blatt
Ein Blatt ist ein ungefalzter Bedruckstoff aus Papier oder Karton in Formaten bis maximal DIN A3. Ein größerer Bedruckstoff wird Bogen genannt.

Blindmuster
Ein Blindmuster ist ein unbedrucktes Muster eines Buches oder Kataloges, das im Format, Umfang, Papier und Verarbeitung bereits dem Endprodukt entspricht.

Blitzer
Unter Blitzer versteht man Differenzen (Weißstellen) bei mehrfarbigen Druckprodukten und bei Schneidefehlern an angeschnittenen Flächen oder Bildern.

Blockklebebindung
Bei der Blockklebebindung wird der gesamte Buchblock im Rücken feststehend geklebt.

Bogensignatur
Unter Bogensignatur versteht man dieKennzeichnung eines jeden Druckbogens im Werkdruck durch die fortlaufende Bogenzahl im Fuß der ersten Seite.

Breitbahn
Unter Breitbahn versteht man die Kennzeichnung eines Druckbogens, der aus der Breite der Papierbahn geschnitten wurde.

Broschüre
Eine Broschüre ist eine sporadisch erscheinende Publikation mit mindestend 5 und höchstens 48 Seiten mit Papier- oder Kartonumschlag.

Bruch
Bruch ist ein anderes Wort für Falz

Buchblock
Unter Buchblock versteht man fertig gebundene Falzbogen oder einzelne Blätter. Der Buchblock wird je nach Bindetechnik zu einer Broschüre oder einem Buch weiterverarbeitet.

Buchdecke
Unter Buchdecke versteht man einen aus mehreren Teilen bestehenden Einband, in den ein Buchblock eingehängt wird.

Bund
Unter Bund eversteht man eine gedachte Linie bei der Druckformherstellung, ein verbindender Bereich zwischen zwei aneinanderstehenden Seiten.

Buntaufbau
Buntaufbau ist ein Fachbegriff für ein Verfahren zur Herstellung von Farbsätzen. Alle Ton- und Farbwerte entstehen durch Teilmengen der Grundfarben Cyan (C), Magenta (M) und Gelb (Y=Yellow). Zur Unterstützung der Unbuntwerte ist bei realen Druckfarben zusätzlich die Druckfarbe Schwarz zu drucken, um die notwendige Bildtiefe zu erreichen.

Büttenpapiere
Unter Büttenpaier versteht man im traditionellen Sinne von Hand mit einem Sieb aus der „Bütte“ geschöpftes Papier. Ein typisches Merkmal ist der faserig ausgedünnte Rand, der am Außenrand des Siebes entsteht. Heute werden Büttenpapiere kaum noch von Hand geschöpft, sondern durch Rundsiebmaschinen hergestellt.